Aufbau einer High Quality-Basispopulation

(Mais mit hohem Protein- und Methioningehaltfür menschliche Ernährung und Geflügelfütterung, gemeinsames Projekt mit Walter Goldstein vom Michael Fields Agricultural Institute in East Troy, USA)

Projektverantwortliche: Peter Kunz, Stefanie Rost

Abstract

Die Züchtung von Maissorten mit erhöhtem Proteingehalt und verbesserter Proteinqualität (HQ) ist grundsätzlich möglich. Es gibt Maislinien mit Proteingehalten von über 12-14% gegenüber 8-9% bei normalen Sorten sowie erhöhten Gehalten an essentiellen Aminosäuren, vor allem Methionin und Lysin. Mit solchen „aminosäure-optimierten" Sorten können nachgewiesenermassen nicht nur optimale Mast- und Legeleistungen ohne Sojazusatz erzielt werden, sondern es lässt sich auch die Stickstoffeffizienz bei der Fütterung wesentlich verbessern.

Ergebnisse aus dem Jahr 2014

Die HQ-Selbstungslinien wurden fortgeführt und sind nun in einem Stadium von S3 und S4 Pflanzen. Insgesamt wurden 200 Linien ausgesät und über 800 Selbstungen durchgeführt. Die Selbstungskolben wurden separat geerntet und werden in den kommenden Wochen aufbereitet und mittel NIRS auf die Protein-Qualitätsparameter analysiert.

Arbeitsschritte und Ziele für 2015

Die besten Linien werden nach einer genauen Überprüfung des Ausgangsmaterials wiederum miteinander verkreuzt um eine oder mehrere Populationssorten zu erzeugen. Diese müssen dann in den kommenden Jahren auf ihre Leistung und mittels NIRS auf ihre Qualitätseigenschaften geprüft werden. Paralell zur Populationsbildung werden die Linien weitergeführt und mit geeignetem neuen Zuchtmaterial gekreuzt. Als Selektionskriterien stehen weiterhin die gute Jugendentwicklung, Führeife, Standfestigkeit sowie Krankheitsresistenz im Vordergrund.