Brandresistenz - Resistenzübertragung und -screening

Projektverantwortlicher: Peter Kunz

Abstract

Der Befall mit dem saatgutübertragbaren Stinkbrand (Tilletia caries) ist nicht nur bei Weizen, sondern auch bei Dinkel immer wieder ein grosses Problem. Da gute Brandresistenzen oft nur in exotischen Sorten zu finden sind, müssen sie in mehreren Kreuzungs- und Rückkreuzungszyklen in die einheimischen Sorten integriert werden. In unserem Projekt werden laufend neue Resistenzgeber gesucht und evaluiert. Die Resistenzübertragung erfolgt dann sowohl in Winter- als auch in Sommerformen von Weizen und Dinkel. Das Projekt läuft schon seit 2002, soll in Zukunft aber ausgebaut und intensiviert werden. Weiter wurde deutlich, dass dringend auch auf Resistenzen gegenüber dem bodenbürtigen Zwergsteinbrand (Tilletia controversa) gezüchtet werden sollte, da sich dieser neuerdings auch in tieferen Lagen zum Teil flächendeckend ausbreitet. Im Moment fehlt uns aber dazu noch ein geeignetes Inokulum.
Die Etablierung einer breiten Palette verschiedener Resistenzen gegen diese älteste Getreidepilzkrankheit ist für die Bio-Züchtung aus der Perspektive der Nachhaltigkeit unverzichtbar. Zugleich ist die Resistenzzüchtung jedoch sehr aufwendig und langwierig.